Food Waste – Rezepte & Ideen

In Deutschland landen laut einer Studie des Thünen Instituts von 2019 pro Jahr etwa 12 Millionen Lebensmittel über die ganze Lebensmittelversorgungskette hinweg im Müll. Dabei entstehen 52 % (6,1 Mio Tonnen) der Abfälle alleine nur in privaten Haushalten. Um das nochmal in Zahlen auszudrücken: Es werden jedes Jahr pro Person etwa 75 kg Lebensmittel weggeworfen! (1) Wir finden das ist eine Zahl, die nicht sein muss.

Warum aber landen so viele Lebensmittel in Privathaushalten im Müll?

Dafür gibt es ein paar einfache Gründe. Aber grundsätzlich sind wir es einfach gewöhnt, Lebensmittel immer verfügbar zu haben und wir wissen gar nicht mehr, welcher Verbrauch hinter vollen Supermarkt-Regalen steht. Diese drei Gründe sind hauptverantwortlich für Foodwaste:

  1. Das Mindesthaltbarkeitsdatum: Entgegen der verbreiteten Meinung, das MHD sei ein Verfallsdatum, ist es in Wirklichkeit ein Marker. Das MHD zeigt uns, bis wann die Lebensmittel mindestens haltbar sind. Bis zu diesem Datum garantiert der Hersteller, dass die Farbe, der Geruch und die Textur des Lebensmittels bei richtiger Lagerung. Das heißt, Lebensmittel sind nach dem Ablaufdatum oft immer noch essbar. Zur Sicherheit solltest du sie natürlich immer überprüfen.
  2. Zu groß bemessene Portionen: Wir sind es gewohnt, Lebensmittel immer vorrätig zu haben und das zeigt sich auch auf unseren Esstischen. Wir kochen lieber zu viel als zu wenig und werfen dann lieber den Rest in den Müll, als keinen zweiten Nachschlag zu haben.
  3. Falsche Mengenplanung beim Einkauf: Wer kennt es nicht? Ohne Einkaufszettel in den Supermarkt und schwupps bist du gefangen im Spar- und Sonderangebots-Paradies. Wir kaufen mehr als wir eigentlich brauchen. Supermärkte locken mit speziellen Marketingtricks zu emotionalen Spontankäufen. Und auf einmal ist der Einkaufswagen voll mit Lebensmitteln,  die man eigentlich gar nicht zwingend braucht. (2)

Was kannst du gegen Food Waste tun?

  1. Erstelle einen Speiseplan: Mach dir Gedanken darüber, was du in der Woche essen möchtest. Es gibt im Internet schon tolle Vorlagen zum Ausdrucken, wenn du eine Übersicht für dich in deiner Küche brauchst.
  2. Plane deinen Wocheneinkauf: Nachdem der Speiseplan erstellt ist, schreib dir eine Einkaufsliste mit genau den Sachen, die du brauchst. Schau auch in deinen Vorratsschrank, ob dort nicht vielleicht noch eine Konservendose oder eine Packung Mehl versteckt ist. 
  3. Geh nicht hungrig einkaufen: Kein Spaß, gehe nicht hungrig zum Einkaufen! Denn wer Hunger hat beim Einkaufen, legt sich automatisch mehr in den Einkaufswagen. Mit vollem Magen und dem Einkaufszettel in der Hand, fokussierst du dich auf das, was du wirklich brauchst. (3)
  4. Einfrieren: Das Gefrierfach ist dein bester Freund, wenn du Foodwaste vermeiden willst. Hast du z.B. etwas Fleisch oder Obst übrig, das kurz vor dem Verfall steht, von der du aber schon weißt, dass du sie nicht mehr rechtzeitig essen wirst, dann friere es einfach ein. So verlängert sich die Haltbarkeit noch einmal deutlich und du kannst es einfach aus dem Tiefkühler holen, wenn du es brauchst.
  5. Resteverwertung: Schreib deine Lebensmittel nicht gleich bei der kleinsten Delle oder nach dem MHD ab. 🙂 Es gibt viele tolle Rezepte, wie du Resteverwertung betreiben kannst. Oftmals hast du auch alles für ein leckeres Gericht zu Hause, weißt es nur nicht. 😉 Wir stellen dir hier mal ein paar unserer Lieblingsrezepte vor, die wir oft kochen oder backen, wenn die Lebensmittel schon länger im (Kühl-)Schrank liegen.

Unsere Lieblings-Rezepte gegen Food Waste:

Bananenbrot: Das kennst du bestimmt auch: Du kaufst dir ein Bündel Bananen und vergisst sie in deinem Obstkorb für ein paar Tage – und zack – sind sie schon sehr braun und matschig. Aber genau dann sind sie perfekt für leckeres Bananenbrot! Das kannst du in verschiedenen Varianten zubereiten. Wir haben eine vegane oder zuckerfreie Variante bei uns auf dem Blog.

Ofengemüse: Oft finden sich bei uns Gemüsereste von diversen Gerichten im Kühlschrank und daraus zaubern wir ohne viel Aufwand einfaches Ofengemüse. Die Gemüsereste müssen also nicht in die Tonne, sondern können bunt gemischt in den Ofen.  Dazu gibt es häufig einen Dip. Und schon haben wir ein leckeres und gesundes Essen gezaubert.

Kartoffelspalten: Die lieben Kartoffeln vergessen wir nur allzu gerne im Schrank, da wir nicht so häufig mit Kartoffeln kochen. Aber bevor auch sie, weggeworfen werden, machen wir daraus lieber leckere Kartoffelspalten. Klappt auch super mit Süßkartoffeln 😉

Wir hoffen, dass wir dich ein wenig inspiriert haben und dir ein paar Ideen für tolle Rezepte zur Resteverwertung mitgeben konnten. Schreib uns gerne, was deine  topFood-Waste-Rezepte sind.

__________________________________________________________________________________________________________

Quellen:

(1) Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (https://www.bmel.de/DE/themen/ernaehrung/lebensmittelverschwendung/studie-lebensmittelabfaelle-deutschland.html)

(2) Welthungerhilfe (https://www.welthungerhilfe.de/lebensmittelverschwendung/)

(3) PNAS (https://www.pnas.org/content/112/9/2688.short)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.